Blumenkind / Flowerkid

30th annual of Olympia 72. The Munich Games showed spectacular building structures and an imaculate visual concept. Intention was a peaceful, colorful event. A palestinian terror command foiled this plan, using the spectacle for their own political publicity and a bloody massacre against the Israeli team. Although red – as color of dictatorships- had been banned in  Otl Aicher´s colour concept.

The historical collective images of the olympic village force due to the architectural ambient another type of undercover guerilla-attacks. Not weapons and murder. On the latest postcard, recently published by Art-Concept/Modern Times, we do the important correction of the historical faux-pas. Add-on flower box and ewer generate our favouried picture of the scenery – intervention, action; assaults in the sense of prosperous eye candy and common life improvement. In consideration of the real historical facts – in the end the Flowers of the Evil are mainly: red.

 

30 Jahre Olympia 72. Die Spiele präsentierten sich in München gekleidet in feinste Bauwerke und ein makelloses visuelles Gesamterscheinungsbild. Bunte Spiele sollten es werden. Ein palästinensisches Terrorkommando hatte andere Pläne, nutzte das Ereignis für ihre Publicity und ein blutiges Massaker an israelischen Sportlern . Dabei war Rot – als Farbe der Dikaturen – im dem Farbkonzept Otl Aichers verbannt worden. 

Die entsprechenden Kollektivbilder aus dem olympischen Dorf legen angesichts des baulichen Ambientes völlig andere Undercover-Attacken nahe als Schusswaffen, Mord und Totschlag. Auf der nun bei Art-Concept/ Modern Times erschienenen Karte korrigieren wir diesen historischen Faux-Pas. Entsprechend ergänzte blühende Blumenkästen und Giesskanne  generieren unser Wunschbild, unsere erlösende Variante dieser Situation – Eingriffe und Aktion; Überfälle im Sinne blühender Augenweiden und allgemeiner Lebensverbesserung. Angesichts der realen Historie – die Blumen des Bösen – sie sind letztlich doch vorrangig: rot.